Archiv für den Monat: August 2014

Künstliche Weihnachtsbäume

Je näher das Weihnachtsfest rückt, desto mehr macht man sich Gedanken um die Advents- und Weihnachtsdekoratation. In den Regalen finden sich schon die ersten Nikoläuse und Lebkuchen. Der absolute Klassiker der Weihnachtsdeko: der Weihnachtsbaum, der normalerweise erst an Heilig Abend aufgestellt und mit der ganzen Familie geschmückt wird. Mit Kerzen, Lichterketten, feinen Glaskugeln, Lametta, Engeln oder anderen selbstgemachten Figuren. Als Weihnachtsbaum werden hauptsächlich werden Tannen genutzt, aber auch Fichten und andere Nadelbäume finden den Weg ins Wohnzimmer. Der neueste Trend ist aber mittlerweile, künstliche Weihnachtsbäume zu verwenden. Und das hat mehrere, nicht nur praktische Gründe.

Gegenüber echten Pflanzen haben künstliche Weihnachtsbäume nämlich viele Vorteile. Allergiker zum Beispiel haben oft mit juckenden Augen und laufenden Nasen zu kämpfen. Das ist mit einem künstlichen Weihnachtsbaum nicht der Fall. Ein weiterer Vorteil ist, dass man nicht jedes Jahr einen neuen Baum kaufen muss. Nach dem Weihnachtsfest wird der künstliche Baum einfach wieder eingepackt und verstaut. Im Dachboden, im Keller oder in der Rumpelkammer. Denn er ist sehr pflegeleicht. Außerdem spart man sich auf diese Weise viel Geld. Es gibt sogar vollständig geschmückte Bäume, sodass man dadurch auch noch Zeit spart. Diese kann man dann nutzen, um Geschenke zu kaufen oder sich einfach mal zurückzulehnen und sich nicht vom Stress der Feiertage einholen zu lassen. Übrigens sehen künstliche Weihnachtsbäume täuschend echt aus. Meistens fällt es gar nicht auf, dass der Baum künstlich ist. Sie sind qualitativ so sorgfältig gearbeitet, dass man wirklich sehr genau hinsehen muss.